kbundb
Podcast - FAMILY BUSINESS

Von der Kassette bis zum Streaming - so meistert der Marktführer im Hörspiel-Bereich erfolgreich die Transformation - Zu Gast: Arndt Seelig von Sony Music (EUROPA)

Von der Kassette bis zum Streaming - so meistert der Marktführer im Hörspiel-Bereich erfolgreich die Transformation - Zu Gast: Arndt Seelig von Sony Music (EUROPA)

In dieser Ausgabe ist Arndt Seelig zu Gast. Er ist Vice President Family und Home Entertainment bei Sony Music.

Bei Sony Music erscheinen tolle Hörspiele, wie Die drei ???, TKKG, Teufelskicker und viele weitere, die man aus seiner eigenen Kindheit kennt, aber auch von seinen Kindern. Mit dem Label Europa ist Sony Music Marktführer in diesem Segment.

Mit Arndt besprechen wir:

  • wie erfolgreich das Genre Hörspiel aktuell ist
  • an welchen Stellen mit Hörspielen Geld verdient wird
  • was die inhaltlichen und technischen Herausforderungen des Hörspiels aktuell sind

… und in Zukunft sein werden.

Arndt [00:00:00] Vollkommen richtig. Das ist auch die Herausforderung im digitalen Transformationsprozess der letzten Jahre. Die wirtschaftlichen Erfolge sind früher schneller entstanden oder eben auch nicht. Man konnte schneller einen Strich darunter ziehen.

Intro [00:00:25] Family Business: der informative und kurzweilige Podcast zum Thema Kinder und Familien Marketing. In jeder Folge sprechen wir mit Geschäftsführer/-innen und Marketing Verantwortlichen über ihre Erfolge, Misserfolge und ihren Ausblick auf die Zukunft. Außerdem fragen wir sie nach ihren besten Ratschlägen rund um das Thema Marketing und Kommunikation im Umfeld von Kindern und Familien. Präsentiert von KBB Family Marketing Experts, der führenden Spezial Agentur für Kinder und Familien Marketing. Eure Hosts: Rolf Kosakowski und Andre Schulz, Geschäftsführer von KB&B - Family Marketing Experts, der informative und kurzweilige Talk mit interessanten Menschen und einzigartigen Insights.

Rolf [00:01:11] In dieser Ausgabe ist Arndt Seelig zu Gast. Er ist Vice President Family und Home Entertainment bei Sony Music. Bei Sony Music erscheinen tolle Hörspiele, wie die Drei Fragezeichen, TKKG, Teufelskicker und viele weitere, die man aus seiner eigenen Kindheit kennt, aber auch von seinen Kindern. Mit dem Label Europa ist Sony Music Marktführer in diesem Segment. An meiner Seite: Andre. Andre, was erfahren wir denn heute?

Andre [00:01:38] Hallo Rolf, mit Arndt besprechen wir heute, wie erfolgreich das Genre Hörspiel aktuell ist, an welchen Stellen mit Hörspielen Geld verdient wird und was die inhaltlichen und technischen Herausforderungen des Hörspiels aktuell sind und in Zukunft sein werden.

Rolf [00:01:57] Das klingt super spannend, hören wir doch mal rein. Viel Spaß beim Zuhören!

Rolf [00:02:01] Heute bei uns zu Gast ist Arndt Seelig. Vice President Family und Home Entertainment bei Sony Music. Hallo Arndt, herzlich willkommen. Schön, dass du endlich da bist.

Arndt [00:02:14] Vielen Dank für die Einladung. Hallo Rolf. Hallo Andre.

Andre [00:02:17] Auch von meiner Seite herzlich willkommen! Wir freuen uns sehr.

Arndt [00:02:20] Vielen Dank! Ich freue mich darauf und bin schon ganz gespannt.

Rolf [00:02:24] Wir auch. Wir haben ein bisschen was vorbereitet für dich. Das erste, was mich schon immer interessierte ist, Hörspiel und Audio ist so dein Tageswerk, hattest du als Kind eine Lieblingshörspiel Serie? Gab es etwas, was sich so sozialisiert hat im Hörspiel?

Arndt [00:02:43] Ja, tatsächlich. Ich bin vom Jahrgang her dann doch schon ein bisschen älter mittlerweile. Insofern die Drei Fragezeichen, TKKG als die erfolgreich wurden, da war ich schon in einem Alter, dass ich die gar nicht mehr so gehört habe. Ich habe in den 70er Jahren von Europa vor allem diese Karl May Hörspiele gehört. Oder die wir zusammengefasst haben in der Serie Die Originale. Das waren die Hörspiele aus dem Europa Portfolio, die ich gehört habe und tatsächlich die Biene Maja. Das war die Serie, die ich mit ganz viel Freude im Alter von fünf, sechs Jahren gehört habe.

Rolf [00:03:27] Und da kannst du dich immer noch so bewusst daran erinnern?

Arndt [00:03:29] Da kann ich mich noch richtig bewusst erinnern, weil ich habe die Kassetten tatsächlich gesammelt, hatte einen Kassetten Koffer und war ganz stolz, dass ich von Biene Maja die Kassetten hatte.

Rolf [00:03:40] Wie so etwas zusammengeht, finde ich sehr spannend. Dann erzähl doch noch mal kurz, was machst du denn eigentlich da bei Sony Music?

Arndt [00:03:51] Ja, ich darf die Abteilung leiten, die zum einen schaut, was gibt es für spannende Hörspiel Stoffe? Was kann man zum Hörspiel umsetzen? Wir machen nicht nur Hörspiele, sondern auch Kinder Musik, also grundsätzlich Family Entertainment im Allgemeinen. Wir haben auch visuelle TV Serien, die wir auswerten. Wir haben verschiedene Arten, die Kinder und auch Familien beglücken, aber das Hörspiel ist die größte Form. Wir machen 90 Prozent unserer Umsätze über das Hörspiel und sind auch dort Marktführer mit über 50 Prozent Marktanteil. Und es gilt zum einen das Produktmanagement Team zu führen. Das sind die, die Produktionen organisieren, handeln, Autoren beauftragen Hörspiele Manuskripte zu schreiben, Produktionsstudios zu buchen und diese Hörspiele umzusetzen und im Grunde bis zur fertigen Produktion zu vollbringen oder hinzubringen. Und dann kommt das Marketing Team zum Einsatz, die natürlich dann dafür sorgen müssen, dass diese Produktionen dann auch Hörer finden und je nach Zielgruppe dann die ganz kleinen. Aber natürlich haben wir auch Hörspiel Produktionen für mittlerweile auch die größeren, auch für Erwachsene. Wir versuchen eigentlich jeder Zielgruppe so das passende Hörspiel zu kredenzen.

Rolf [00:05:33] Es klang schon wie der Werbeblock, aber absolut richtig. Aber erkläre mal ganz kurz, vor einem halben Jahr oder Jahr bist du Vice President geworden. Ist auch wirklich ein großer Titel auch in der Sony Music. Wie ist denn dein Alltag? Du hast ganz tolle Teams, die erfahren sind, neu und wahrscheinlich divers sind von den Menschen, die da arbeiten. Was ist dein Tageswerk? Was ist so dein Job, den du da tust?

Arndt [00:06:00] Ich bin natürlich immer auf der Suche, vor allem nach neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit, nach strategischen Partnerschaften und versuche immer neuen, interessanten Content auch zu generieren und zu uns zu bringen. Das ist sicherlich einer meiner Hauptaktivitäten. Auf der anderen Seite versuchen wir natürlich auch den Konsumenten möglichst einfach den Content zu präsentieren, also die Nutzung zu vereinfachen. Aufgrund dessen machen wir uns immer sehr viele Gedanken: Wie geht das? Zum Beispiel haben wir vor etlichen Jahren auch eine Navigationsapp entwickelt mit dem Namen Ooigo, sodass Spotify Nutzer oder auch Apple, Amazon konnten sich diese App runterziehen und konnten mithilfe dieser App dann kinderleicht Hörspiele nutzen und darüber navigieren. Auch mit einem Altersschutz, sodass eben die fünf-jährigen auch nur die Hörspiele hören, die sie entsprechend hören. Und das sind auch alles Dinge, die wir versuchen umzusetzen. Die Ooigo App gibt es mittlerweile nicht mehr, aber dafür gibt es den Hörspiel Player. Das ist eine Streaming App, für 3,99 ist es möglich Sony Music Hörspiel Content und auch Kinder Musik zu streamen und kinderleicht zu navigieren. Das ist eben auch ein sehr wichtiger Teil unserer Abteilung. Genauso ist es auch so, dass wir mittlerweile in den letzten zwei Jahren Gesellschafter wurden bei Tiger Media. Weil auch da ist es für uns sehr wichtig, dem Endverbraucher möglichst einfach den Hörspiel Content nutzbar zu machen. Das sind alles Tools, die für uns sehr wichtig sind und eben auch ein ganz wichtiger Teil meiner Arbeit.

Andre [00:08:15] Arndt, du hast eben von deiner eigenen Hörspiel Sozialisation gesprochen. Biene Maja, Karl May Hörspiele. Da stelle ich es mir noch relativ einfach vor. Man hatte sein Taschengeld zum Händler getragen und ist dann stolz mit einer Kassette nach Hause gegangen. Das war wahrscheinlich der Weg, womit die Unternehmen ihr Geld verdient haben. Womit verdienst du zusammen mit deinem Team heute euer Geld?

Arndt [00:08:45] Die physische Zeit war tatsächlich eine sehr stabile Zeit. Die hat sich in den letzten Jahren natürlich sehr stark verändert. Wir bei Sony Music haben von Anfang an sehr auf digital gesetzt, haben das als Wachstumschance auch gesehen, haben alles sowohl auf der disruptiven Seite aber als auch auf der Vermarktungsseite von Anfang an sehr stark auf digital gesetzt, weil wir gesagt haben, dass ist die Zukunft und wir wollen von Anfang an uns dieser Zukunft öffnen. Erhoffen uns dadurch auch Vorteile, dass wir von Anfang an ganz klar auf digital gesetzt haben. Also dass wir eben das nicht als Gefahr sehen, sondern als Chance. Und die Chance ist darin auch da, eben möglichst viele überall zu erreichen und die Nutzung eben auch möglich zu machen. Und das sieht man auch in den letzten Jahren, dass es einen riesen Boom gegeben hat im Audio Bereich, der auch über Podcasts gekommen ist, über kostenlose Angebote, aber eben auch über die Hörspiel Nutzung. Weil es natürlich im physischen Bereich früher so war, wenn man denn eine Serie gerne mochte als Kind, zum Beispiel die Teufelskicker, dann war man froh, wenn man dann zwei, drei Folgen hatte auf CD. Heute ist es so, wenn man ein Streaming Abo hat, dann hat man natürlich die Möglichkeit alle Hörspiele durchzuhören. Und das machen eben auch viele Kinder und davon profitieren wir natürlich auch. Insofern ist es eine große Chance für uns, ein großer Mehrwert, möglichst viele Kunden auch zu erreichen und wir partizipieren eben auch an der Nutzung von jedem Hörspiel.

Andre [00:10:36] Ich will mal den Bogen schlagen von den Hörspielen, die du als Kind selbst auch gehört hast: Biene Maja, Karl May eben hast du die Teufelskicker genannt, in der heutigen Zeit TKKG. Ein wesentlicher Bestandteil deiner Aufgabe ist es relevanten Content zu identifizieren, Themen zu identifizieren. Kannst du eine Entwicklung nachzeichnen und feststellen? Wie hat sich das in den letzten zehn, 15, vielleicht 20 Jahren verändert?

Arndt [00:11:05] Es hat sich gar nicht in Deutschland so viel verändert, wie man vielleicht denken mag. Grundsätzlich ist der deutsche Markt relativ traditionell. Daher ist es hier in Deutschland auch sehr stark verbreitet, dass es so Klassiker Themen eben auch gibt, die sehr erfolgreich sind. Es gibt viele Themen, die in Deutschland schon vor 20 Jahren bekannt und beliebt waren, aber eben immer noch. Die deutschen Eltern legen da auch sehr viel Wert darauf. Dieses, das habe ich schon gehört, das kann ja gar nicht so schlecht sein. Und eben dieses Vertraute auch. Da gibt es sehr viele Serien, nicht nur alle jetzt unbedingt bei uns im Portfolio, sondern auch darüber hinaus, gibt es auch viele Characters, die über Jahrzehnte schon erfolgreich sind. Aber das ist auch eben bei uns ein großer Teil unseres Erfolges, dass wir sehr viele Serien haben, die man über Jahrzehnte schon kennt.

Rolf [00:12:08] Magst du die mal kurz aufzählen, was dir so einfällt? Damit wir die auch hier zusammen haben.

Arndt [00:12:12] Da gibt es natürlich an erster Stelle zu nennen die Drei Fragezeichen. Sicherlich die erfolgreichste Hörspiel Serie der Welt. Ein riesen Phänomen, was quer über verschiedene Zielgruppen gehört wird. Von den Kindern angefangen um die acht, aber eben auch sehr viele Erwachsene. Ein Großteil der Zielgruppe besteht auch aus Erwachsenen. Es ist wirklich ein großes Phänomen. Und dahinter wurde auch schon vor etlichen Jahren sehr erfolgreich die Drei Fragezeichen Kids initiiert, die etwas für die kleinere Zielgruppe ist. Also von fünf bis 12 und im Grunde dann zu den großen Drei Fragezeichen dann auch später hinführen wird. Die Drei Ausrufezeichen für die Mädchen Zielgruppe, auch sehr stark, ist sehr erfolgreich. Aber darüber hinaus natürlich TKKG und Fünf Freunde. Serien, die Ende der 70er Jahre entstanden sind, aber jetzt auch 40 Jahre später an Attraktivität nichts verloren haben. Darüber hinaus gibt es Serien zu nennen wie Hanni und Nanni. Eine Serie, die für Europa 1973 schon ins Leben gerufen wurde und immer noch zu den Top 15 Hörspiel Marken in Deutschland gehört. Oder auch Hui Buh. Initiiert 1967 im Label Europa und nach wie vor das bekannteste Schloss Gespenst Deutschlands ist. Jetzt Anfang November kommen wir mit einem Kinofilm in die Kinos von Hui Buh, also ein Charakter, der nach wie vor sehr erfolgreich ist. Wir haben auch vor paar Jahren ein Spin Off initiiert, den kleinen Hui Buh, auch sehr erfolgreich. Es gibt sehr viele Marken und Charaktere, die über Jahrzehnte an Beliebtheit nichts verloren haben und darüber freuen wir uns natürlich sehr stark. Auch Themen wie Biene Maja, Wicki, Heidi sind auch Themen, die in den 70er Jahren sehr groß wurden und nach wie vor Teil unseres Portfolios und sehr erfolgreich sind.

Andre [00:14:25] Du beschreibst den Markt als sehr tradierten Markt. Aber ein Bestandteil deiner Aufgabe ist auch, innovativen Content zu identifizieren. Mich würde interessieren, wie gehst du dann vor? Schaust du dir gesellschaftliche Themen an? Schaust du dir Gesellschaftsstrukturen an und denkst, da könnte dann eben auch ein Hörspiel, ein Charakter gut passen? Wie gehst du da vor?

Arndt [00:14:57] Wir wollen natürlich möglichst, dass die Serien sehr schnell erfolgreich werden. Insofern hilft es immer sehr, wenn diese Charaktere oder diese Geschichten auf verschiedene Arten erzählt werden. Wenn es zum Beispiel eine Buchserie gibt oder eine TV Serie, dann hilft es natürlich diese Marke noch schneller erfolgreich zu machen. Und das sind verschiedene Quellen, aus denen wir unseren Content generieren. Die Drei Fragezeichen oder auch die Fünf Freunde basieren ja auch auf Buchserien. Und so gibt es natürlich nach wie vor viele Serien in einem Portfolio, die auf Buchserien basieren, wie zum Beispiel auch Captain Sharky, Prinzessin Lillifee. Das hilft sehr diese Charaktere, diese Serien groß zu machen, aber darüber hinaus natürlich nach wie vor auch das lineare Fernsehen, ob das jetzt auf KiKa oder auf Super RTL ist. Das lineare Fernsehen hat nach wie vor eine große Bedeutung, um Content erfolgreich zu machen. Das sind natürlich auch vor allem manchmal auch Themen, die Trendthemen sind, die vielleicht zwei, drei Jahre sehr erfolgreich sind und dann vielleicht gar nicht mehr so, aber das sind natürlich auch Dinge, auf die wir Wert legen, dass die bei uns im Portfolio sind.

Rolf [00:16:23] Da muss ich kurz nochmal eingreifen. Wir sehen immer mehr, auch in der Planung und auch in der Mediennutzung, dass lineares Fernsehen gar nicht mehr so eine große Relevanz hat bei einer bestimmten Art der Zielgruppe und wir eigentlich so Story und Shootings Stars mehr auf YouTube und Social Media Kanälen sehen. Ist das auch eine Ecke, in die du reinschaust, um vielleicht neue Inhalte zu identifizieren? Denn da ist das Wachstum natürlich rasant. Wenn du sagst, lineares Fernsehen schafft immer noch was, aber ist YouTube, Social Media auch eine Ecke, in die du schaust, um neue Themen zu identifizieren?

Arndt [00:17:02] Auf jeden Fall. Letztendlich hat es auch so ein bisschen mit den Zielgruppen zu tun, die wir erreichen wollen. Im Kleinkind Bereich ist sicherlich das lineare Fernsehen nach wie vor sehr wichtig. Aber wir bedienen mit unseren Hörspiel Produktionen natürlich von bis. Also von den ganz kleinen, aber genauso aber auch bis hin zu den Jugendlichen. Und je nach Zielgruppe hat man natürlich ganz andere mediale Quellen heutzutage. Das lineare Fernsehen hört dann auf mit fünf, sechs, sieben Jahren spätestens und da werden dann andere Dinge interessant. Natürlich ist es unsere Aufgabe, überall rein zu schauen. Bis hin auch zu Podcast grundsätzlich. Es gibt ja auch erfolgreiche Podcasts, die man sicherlich auch als Hörspiel umsetzen kann und umgekehrt. Es ist vielfältig und wir müssen alles im Blick haben. Das ist sicherlich auch die Problematik oder Herausforderung der heutigen Zeit, dass es wahnsinnig divers auch ist, aber eben auch das Spannende.

Rolf [00:18:15] Ja, absolut d'accord. Und das ist genau das, was es für euch natürlich so interessant macht, auch neue Themen zu haben oder neue Themen zu entwickeln. Aber was ich jetzt verstanden habe ist, ihr pflegt sehr tradierte Marken. Das ist so auch das Grundgerüst. Ich glaube, es ist auch sehr anstrengend, eine Marke so lange zu pflegen und im Top of Mind zu halten, gerade im Segment Hörspiel. Was euch bei Drei Fragezeichen fantastisch gelungen ist, dass auch in die Zeiten mitzunehmen über die Jahre und die neuen zu entwickeln. Nun machst du das sehr lange und bist sehr erfahren, auch in dem Segment. Wenn du mal fünf Jahre zurück schaust und schaust von dem Abend vor fünf Jahren auf jetzt. Welche Entwicklung hast du nicht erwartet? Auch wenn du sagst, dass der Markt sehr tradiert ist oder der deutsche Markt ein bisschen absehbar ist im Audio Bereich. Aber was hast du vielleicht nicht gesehen, was heute sich radikal verändert hat?

Arndt [00:19:09] Ich habe tatsächlich gerade ein bisschen überlegen müssen, um die Frage zu beantworten. Weil man natürlich nicht gerne sofort sagen möchte: Ich habe das alles so gesehen. Das ist natürlich falsch, man kann nicht alles sehen. Nichtsdestotrotz ist es tatsächlich so vieles eingetreten, was wir dachten, auch was erfolgreich wird. Grundsätzlich, dass die Streaming Services, wie Spotify, Apple und Amazon natürlich eine riesen Bedeutung haben und ein ganz wichtiger Teil unserer Auswertung auch ist, das war klar. Und dass da natürlich auch eine Abhängigkeit auch von diesen Streaming Services besteht, ist auch richtig. Aber es gibt auch in diesem Bereich natürlich jetzt zunehmend noch weitere Partner. Ich nenne da jetzt nur RTL+, geführt von Deezer. Das sind noch weitere Streaming Services, die den Markt ein bisschen größer machen werden. Und Wettbewerb hilft uns natürlich auch, insbesondere aber auch, weil bei RTL+ vermeintlich auch viel mehr Familien da sein werden, die auch Hörspiel Content hören möchten. Wir sehen das auch bei Amazon zum Beispiel, dass dort auch eher die Familien sind, dass da vor allem sehr stark auch der Hörspiel Content gehört wird. Und das sind für uns natürlich große Chancen. Auf der anderen Seite gibt es natürlich diese Player basierten Dienste, wie es die Tonies gibt, wie es Tiger Media gibt. Auch die werden immer erfolgreicher. Die Tonies hatten sicherlich in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen hinter sich.

Rolf [00:20:59] Hast du die Tonies Story so erwartet in dieser Größe?

Arndt [00:21:04] Diesen großen Erfolg in der Form konnte man gar nicht erwarten. Patrick Fassbender und Markus Stahl sind sehr sympathische Menschen, denen ich das auch total gönne. Wir haben auch sehr stark profitiert an dem großen Erfolg. Für uns ist es sehr wichtig, dass auf unterschiedlichste Art überhaupt die Konsumenten die Möglichkeit haben, Hörspiel zu konsumieren. Das ist für uns das Wichtigste. Je mehr Möglichkeiten es gibt, umso besser. Und die Art der Tonies, über Figuren und NFT Chips auf einer Box den Content zu aktivieren, ist natürlich eine ganz smarte Art und auch sehr erfolgreich. Auch dieser Sammel Effekt, das war schon sehr einzigartig und auch sehr liebevoll gemacht und dass es so erfolgreich wird, da konnte natürlich keiner davon ausgehen. Aber es freut mich natürlich ungemein. Und wir erhoffen natürlich auch, dass durch die Erweiterung des Tonies Geschäfts in andere Länder, dass es vielleicht doch noch irgendwann mal möglich ist, dass das Hörspiel international auch wird. Und das haben wir auch schon versucht in der Vergangenheit. Mit den Tonies zusammen, werden wir sicherlich größere Chancen haben, dieses Medium Hörspiel, was in Deutschland und im deutschsprachigen Raum sehr erfolgreich ist, eben auch in die anderen Länder zu führen.

Andre [00:22:42] Du hast eben ein Stichwort gegeben, nämlich Abhängigkeit bei der Distribution insbesondere. Es gibt ja nicht nur einen Wettbewerb um Content, sondern es gibt ja auch einen Kanal Wettbewerb bei der Distribution. Mit welcher Strategie begegnet ihr diese Abhängigkeit? Du hast eben die Tonie Boxen genannt, ihr seid Gesellschafter bei der Tiger Box. Ist das ein Bestandteil der Strategie?

Arndt [00:23:06] Unsere Strategie ist tatsächlich, uns möglichst auf viele breite Füße zu stellen, um eben diese Abhängigkeit möglichst gering zu halten. Das ist eben auf der digitalen Seite der Streaming Auswertung sicherlich wichtig, dass es eben nicht nur den einen Anbieter gibt, sondern eben möglichst viele. Und das ist natürlich auch in anderen Formen der Auswertung der Player basierten Dienste a la Tonies und Tiger genauso wichtig, dass es da verschiedene Anbieter gibt. Es ist immer besser, wenn Wettbewerb ist für alle. Insbesondere auch für den Konsumenten. Und eine breite Handelslandschaft war früher schon wichtig und wird es morgen auch sein.

Andre [00:24:02] Es kommt auch zu einer Verlängerung der Wertschöpfungskette. Ihr screent den Content, ihr schaut euch nach Talenten um und nach interessanten Inhalten. Ihr produziert den Inhalt und anschließend distribuiert ihr den Inhalt auch. In diesem Zusammenhang der Wertschöpfungskette, sind da auch Medien Verbünde wesentlicher Bestandteil eurer Strategie? Du hast eben auch einen Kinofilm genannt, der jetzt im Herbst dann in die Kinos kommt. Vereinfachen Medien Verbünde euer Geschäft?

Arndt [00:24:47] Ich glaube, dass es grundsätzlich wichtig ist, Marken aufzubauen und die Marken sehr groß und breit aufzustellen, auch sehr attraktiv zu halten und eine Nachfrage zu generieren. Beim Label Europa haben wir verschiedene Marken, die uns zu 100 Prozent gehören, wie zum Beispiel TKKG, aber auch genauso Teufelskicker, Hui Buh oder auch die Pankis und die Fuchsbande. Das sind alles Marken, die wir aufgebaut haben und die wir ganzheitlich vermarkten. Und je mehr Kategorien besetzt werden im Lizenznehmer Umfeld, umso mehr Möglichkeiten gibt es auch, diese Marken groß und breit aufzustellen und eben auch starke Nachfrage zu generieren. Wir haben bei TKKG zum Beispiel ein Spin Off vor etlichen Jahren eingeführt, TKKG Junior. Da gibt es jetzt Bücher im Kosmos Verlag, sehr erfolgreich. Und das hilft natürlich auch, diese Marke noch über verschiedene Touchpoints erreichbar zu machen und die Nachfrage im Allgemeinen zu erhöhen.

Andre [00:26:08] Wie funktioniert Branding im Hörspiel Bereich? In dem ihr versucht die Marke über Medien Verbünde zu diffundieren im Markt? Ist das so ein Erfolgsrezept?

Arndt [00:26:21] Sicherlich, um möglichst eben die Marke breit aufzustellen. Auf der anderen Seite tun wir natürlich grundsätzlich viel. Wir versuchen die Marken erlebbar zu machen, über unsere Social Media Auftritte, eben aber auch das Hörspiel an sich sehr interessant zu gestalten. Wir versuchen natürlich immer neue, innovative Ideen auch zu entwickeln und umzusetzen. Ob das jetzt zum Beispiel interaktive Hörspiele sind, wo die Hörer selbst auch mit Einfluss darauf nehmen können, wie die Geschichte weitergeht. Wir versuchen eben immer auch sehr innovativ Dinge möglichst schnell auch an den Start zu bringen und umzusetzen. Einfach das ganze Erleben auch spannender zu machen und einfach noch stärker die Möglichkeiten auch auszunutzen, um den Hörer noch ein interessanteres Erlebnis zu gestalten.

Rolf [00:27:29] Das finde ich super wichtig, weil gerade auch glaube ich, vor mehreren Jahren war es noch möglich zu sagen: Ich habe eine neue Hörspiel Serie, höre sie mal an. Und eben auch tradierte Kanäle benutzt, um es bekannt zu machen oder sein eigenes Ökosystem. Heute macht ihr viel größere Kampagnen, oder? Wenn wir uns jetzt mal die Drei Fragezeichen auf der Bühne anschauen, was sicherlich einerseits ein Modell ist, andererseits aber auch ein großer Marketing Hook ist, dieses Hörspiel Serie immer weiter zu tragen. Was ist so dein Gefühl, wenn du heute eine neue Hörspiel Serie releasen würdest? Was musst du alles anders machen oder größer machen als vielleicht noch vor ein paar Jahren? Was benötigt es heute? Das "Ich bin da und ich bin neu" reicht das heute noch?

Arndt [00:28:18] Nein, auf gar keinen Fall. Grundsätzlich ist sicherlich eine Sache, die sich nicht verändert hat, nämlich qualitativ hochwertige Hörspiele zu machen. Hochwertige Produktionen, tolle Sprecher, tolle Musik. Daran wird sich nichts verändern. Das ist immer noch das, was der Konsument am liebsten möchte.

Rolf [00:28:41] Finde ich richtig. Wie schafft ihr das, diese wirklich fantastisch hohe Qualität und damit Akzeptanz der Inhalte zu wahren? Wie bekommt man das hin? Ihr habt einen riesen Output. Ihr habt so viele Stories, ihr habt so viele Marken. Wie schaffst du das mit deinem Team, diese Qualität zu halten? Oder das als Werte Versprechen immer an das Label Europa zu übertragen?

Arndt [00:29:03] Grundsätzlich ist das unsere Zielsetzung, diesen Standard auch zu halten oder auch noch auszubauen. Wir haben uns selbst einen Anspruch gesetzt, eine Vorstellung, wie unsere Produktionen zu hören sind. Und der Anspruch ist hoch, schon immer gewesen und uns eben auch sehr wichtig. Weil ich glaube einfach auch, dass ist das, was auch noch den Erfolg ausmacht in ein paar Jahren. Das sehen wir auch sehr stark an den Katalogen, die wir haben von unseren Hörspiel Produktionen, dass es eben auch sehr viele Produkte gibt, die schon teilweise 15, 20 Jahre alt sind, aber immer noch gehört werden. Auch eine Serie wie Teufelskicker, die gefühlt noch neu ist, ist schon 2005 gelauncht worden. Und die Folge eins, die ist immer noch extremst erfolgreich und wird sehr stark gehört. Das ist natürlich auch eine wichtige Verpflichtung für uns selbst, dass wir eben auch uns bewusst sind, dass solche Produktionen dann auch 17 Jahre später noch sehr stark gehört werden. Umso wichtiger ist es, die aktuelle Produktion so zu gestalten, dass sie dann in zehn Jahren noch gerne gehört werden. Das hat sicherlich auch was mit Investment zu tun. Wir sind in der Lage, diese zu tätigen, aber wollen das auch, weil wir diesen Anspruch an uns stellen. Und wir versuchen natürlich auch was die Möglichkeiten angeht, dort auch möglichst alles auszunutzen, was es auch gibt, was es für Möglichkeiten gibt. Ich hatte vorhin das schon mal angesprochen, diesen Innovationsanspruch, den wir an uns selbst stellen. Wir haben schon den Anspruch, first mover zu sein, die innovative Speerspitze der Branche. Einfach weil wir eben als Marktführer, aber natürlich auch für uns selbst diesen Anspruch haben, Dinge für die Branche auch zu tun, umzusetzen, die vielleicht sich noch gar nicht unbedingt rentieren, aber die auch Partnern wie Apple, Amazon oder Spotify nutzen, Dinge neu zu implementieren. Wo wir da eben an der Seite helfen, das umzusetzen, um dann das Medium grundsätzlich noch erfolgreicher zu machen.

Andre [00:31:48] Kannst du dafür mal ein konkretes Beispiel nennen oder ist das geheim?

Arndt [00:31:54] Nein. Zum Beispiel ist es so, dass wir die Kopfhörer Hörspiele umgesetzt haben. Das sind Hörspiel Produktionen in Multi Sound. Ein Klangerlebnis, was man sehr über die Kopfhörer eben auch hören kann. Ich versuche das immer so zu erklären: Ein Hubschrauber, der von hinten nach vorne fliegt und man einfach dieses Klangerlebnis hat. Und das wird ja auch sehr stark unterstützt von Apple und Amazon über jeweils eigene Arten der Umsetzung. Bei Apple heißt es Atmos, bei Amazon heißt es RA360. In Sachen Multi Sound haben wir auch eine Kooperation mit dem Planetarien in Deutschland, wo die Drei Fragezeichen in den Planetarien in Deutschland in Multi Sound dort auch hörbar gemacht werden. Im Zusammenhang auch mit visuellen Effekten an den Decken, sehr erfolgreich seit etlichen Jahren. Dort wird das praktiziert und das sind Dinge, die jetzt sich nicht zu 100 Prozent durchsetzen. Nicht alle wollen diese Klangerlebnisse. Sicherlich ist das dem einen oder anderen vielleicht auch zu anstrengend, es so zu hören. Aber es gibt aber wiederum genügend andere, die darauf Wert legen oder Lust darauf haben, das mal zu erleben. Und das sind zum Beispiel Umsetzungen, die eben einen Mehrwert bringen, aber man braucht es jetzt auch nicht unbedingt. Aber das sind Sachen, Spielereien, die wir gerne nutzen, um einfach dem Konsumenten noch mehr Möglichkeiten mitzugeben.

Rolf [00:34:03] Trotzdem habe ich das Gefühl, dass wenn ich mir das so anhöre, seid ihr sicherlich als Marktführer auch ein bisschen dazu gezwungen den Markt vor sich her zu führen und Innovation auch zu zeigen und zu machen. Und andererseits du aber auch versuchst, Versäumnisse der großen Streamer auch auszubügeln. Du hast es vorhin mit Ooigo erklärt. Die geben sich eigentlich gar keine große Mühe, diesen Content selektiv auf die Zielgruppen Art auffindbar zu machen. Weil es vorrangig ein deutsches Phänomen ist, wird es ein bisschen stiefmütterlich von diesen internationalen Firmen behandelt. Ist das für dich mehr Chance oder ist das mehr pain? Die Sachen auszuradieren, das Nutzungserlebnis höher zu machen. Wo liegt da so dein Gefühl? Sagst du: Oh scheiße, da muss ich Geld für ausgeben jetzt. Oder: Nee, das ist eine Chance uns als Marktführer auch quasi auch als Empfehler noch besser zu präsentieren.

Arndt [00:35:10] Es ist auf jeden Fall eine sehr große Herausforderung für uns. Herausforderung insofern, dass wir natürlich bei Spotify, Apple, Amazon, das sind weltweit operierende Musik Streamingdienste, die in vielen anderen Ländern ja das Medium Hörspiel gar nicht kennen. Insofern ist es eine große Herausforderung, hier aus Deutschland heraus dafür Sorge zu tragen, dass die Endverbraucher eine relativ einfache Nutzungsmöglichkeiten hier auch haben.

Rolf [00:35:46] Sitzt du dann manchmal am Schreibtisch und sagst: Mist, jetzt muss ich das schon wieder machen. Oder sagst du: Nee, das ist auch eine Chance, sich als Marktführer auch so hinzustellen, zu sagen, wir sind der Anbieter des guten Hörspiels, der guten Auffindbarkeit. Wie ist da dein Bauchgefühl?

Arndt [00:35:59] Für mich ist das auf jeden Fall eine Aufgabe, die es umzusetzen gilt. Die Konsumenten zum einen zu erreichen und zum anderen eben auf möglichst komfortable Art ihnen das Hörspiel Erlebnis zur Verfügung stellen zu können. Weil nur so verdienen wir natürlich auch das Geld. Und versuchen natürlich, weil es eben oftmals nicht immer von den Partnern so umgesetzt wird, müssen wir dann eben auch selbst aktiv werden. Daher eben auch diese ganzen Überlegungen, wie damals diese Navigationsapp Ooigo oder jetzt auch unseren eigenen Hörspiel Streaming Service namens Hörspiel Player. Das sind natürlich Dinge, weil da auf anderen Ebenen es dann doch manchmal zu langsam vorwärts geht. Da müssen wir teilweise schon tatsächlich der Treiber sein. Wir haben aber auch aufgrund der Erfolge der letzten Jahre schon deutlich mehr Gehör in den Hauptsitzen dieser Firmen, die teilweise in New York sind. Da haben wir mittlerweile natürlich schon deutlich mehr Gehör, als es noch vor fünf, sechs Jahren der Fall war.

Rolf [00:37:15] Super spannend. Dieses singuläre Phänomen Hörspiel mit einem so großen Markt in Deutschland findet auf einmal Gehör in New York. Ich finde das eine tolle Entwicklung. Und in Nordamerika gibt es ja nun auch eine Audio Entwicklung. Nennen wir sie mal Podcast, die unserem Audio Play, unserem Hörspiel sehr nahe ist. Da wachsen auch glaube ich, so Verstandswelten auch zusammen in der Zukunft. Aber noch mal ganz kurz zurück zu dem Marketing oder zu den Neuerscheinungenen. Ihr habt wirklich so viele Serien, was ich noch nicht ganz verstanden habe: Du pflegst traditionelle Marken und da kommen aber auch neue hinzu, ab wann würdest du sagen, ist eine Neuerscheinung erfolgreich? Oder hältst du an jeder Neuerscheinung sehr lange fest, um zu schauen, dass sie eben auch als (37:58) Katalog über den Zeitstrahl, weil ja Content King ist, überall immer da ist, oder? Oder hast du für dich selber auch Parameter, wo du sagst: Ja, dann hat es jetzt auch nicht funktioniert, denn das muss so sein. Es kann nicht alles funktionieren, oder?

Arndt [00:38:13] Vollkommen richtig. Das ist auch die Herausforderung in dem digitalen Transformationsprozess der letzten Jahre. Früher sind die wirtschaftlichen Erfolge schneller entstanden oder eben auch nicht. Man konnte schneller einen Strich darunter ziehen, denn früher war es oftmals so, dass zur Veröffentlichung eines neuen Produkts die große Werbekampagne lief und man dann relativ schnell gemerkt hat: Gibt es eine Nachfrage oder gibt es die nicht? Heutzutage in der ausschließlich digitalen Veröffentlichung ist es so, dass es gar nicht diesen Neuheiten effektiv gibt, sondern es ist ein permanentes Füttern des Content Portfolios. Deshalb natürlich alle digitalen Marketingmaßnahmen auch nicht sofort den riesen Peak erzeugen, sondern eben langfristig immer peu a peu die Marke immer größer machen, die dann auch immer größer wird durch mehr Content. Das führt natürlich zu erheblichen Mehrausgaben, zu erhöhten Investitionen, die dann erst über eine längere Zeit wieder zurück verdient wird. Und das führt dazu, dass man mit Sicherheit länger an Dingen festhalten muss. Aber irgendwann muss man sich sicherlich auch von dem einen oder anderen trennen, wenn man festgestellt hat, dass war eine gute Idee, aber sie wird nicht erfolgreich.

Rolf [00:40:01] Ja, super spannend, weil das ja dann bei dir auf dem Tisch liegt das auch zu entscheiden. Da gehört auch viel Erfahrung dazu. Und die Erfahrung sammelt man im digitalen auch gerade neu. Also wo zuckt es und was sind die entsprechenden Parameter? So, kurz einmal durchgeatmet. Wir kommen zu unserer beliebten Rubrik: Kinder fragen Fragen. Magst du mir eine Zahl zwischen eins und zwölf sagen? Und ich stelle dir eine Frage, die ein Kind gestellt hat.

Arndt [00:40:30] Dann nehme ich die zwei.

Rolf [00:40:33] Oha. Was findest du gruselig?

Arndt [00:40:44] Ich finde tatsächlich vieles gruselig und ich bin tatsächlich auch kein Freund von Horrorfilmen oder Grusel Serien. Wenn es um die Nutzung von Filmen bei Netflix oder Amazon Prime geht, stehe ich dann doch eher auf die heiteren Geschichten. Ich bin tatsächlich keiner, der sich gerne gruselt.

Rolf [00:41:11] Also hörst du manche Drei Fragezeichen Folgen dir nicht gerne an? Die finde ich manchmal schon ganz schön gruselig.

Arndt [00:41:18] Da komme ich mittlerweile klar. Aber ich habe bei mir selbst, aber auch bei meinen eigenen Kindern diesen Einstieg in das Hören von Drei Fragezeichen mitbekommen. Und es ist tatsächlich so, dass immer noch so mit zehn, elf, da schon der eine oder andere da ja immer noch so ein bisschen sich ängstigt davor und dann vielleicht sogar aus dem Nachbarraum dem Ganzen zuhört, um da ein bisschen Abstand zu haben. Das ist immer lustig das anzuschauen.

Rolf [00:41:57] Schön. Und Grusel ist auch sehr unterschiedlich definiert. Lieber Arndt, wir haben schon so viel erfahren. Wollen wir mal ein bisschen zum Ende kommen? Und das wollen wir natürlich unbedingt tun, in dem wir uns auch noch mal mit dir oder von dir die Perspektiven uns anhören. Ich folge dir nicht ganz, wenn du sagst, es ist ein sehr tradierter Markt oder ich verstehe es anders. Ich glaube, dass Hörspiel Content Produkt ist sehr tradiert, da ist eine bestimmte Erwartungshaltung an Qualität, Inhalt, Darreichungsform. Aber trotzdem glaube ich, dass sich gerade in Distribution, Nutzungsverhalten, Nutzungssituation radikal was verändert hat. Nicht nur durch die Tonies, die es geschafft haben Audio wieder anfassbar zu machen. Aber was ist die Perspektive eines Vice President bei Sony in den nächsten fünf Jahren aus Europa zu machen? Was ist deine Perspektive, was da noch kommt? Und was da noch unerwartetes vielleicht auf uns zu kommt.

Arndt [00:42:59] Ich glaube, das Wichtigste heute, aber auch morgen wird sein, erst mal grundsätzlich guten Content zu machen. Das ist, glaube ich, das Allerwichtigste. Darüber hinaus ist es aber eben ganz wichtig, dass dieser Content entsprechend monetarisiert werden kann und wird. Denn nur qualitativ hochwertiger Content ist überhaupt möglich, wenn er entsprechend auch monetarisiert wird, wenn es etwas zu verdienen gilt. Insofern ist es so, dass ich das schon auch durchaus skeptisch betrachte, dass immer mehr in Podcast produziert wird. in eine schnelle Form, dass es zwar zum einen, wenn es um so Interviews wie hier geht, natürlich eine sehr smarte Art und es hat natürlich auch diesen Audio Boom der letzten Jahre entwickelt. Aber wenn es um qualitativ hochwertige Hörspiel Produktion angeht, muss auch ein zurück verdienen möglich sein. Das wird sehr wichtig sein und das gilt es auch in Zukunft zu bewahren.

Rolf [00:44:06] Aber was ist da dann eine Perspektive? Ich habe verstanden was deine Sichtweise ist. Was Nutzung, freien Content betrifft. Es haben mehrere Märkte das vorgemacht. App Markt, da werden 95 Prozent als Free to Download und dann eben halt in In-App gemacht. Was ist deine Perspektive? Wird das vielleicht eine Nutzungsart sein? Von generellen Paid, wie es die App bei Spotify ist, noch individueller zu machen nach Abruf, mehr Fanbase. Es gibt ja auch Modelle in Podcast wie Paterons, wo wirklich Sachen ja auch nach Wertschätzung bezahlt werden. Was glaubst du, was sehen wir da noch alles auf dem Markt?

Arndt [00:44:44] Ich glaube, dass die heutige Art gar nicht so schlecht ist, dass je öfter etwas gestreamt wird, desto mehr wird das entsprechend pro Stream auch bezahlt. Ich glaube, dass es eben sehr wichtig sein wird, überall präsent zu sein. Es ist auch gerade sehr stark über die Voice Abrufe. Ein Großteil der Nutzung wird über Voice abgerufen. Egal ob das im Auto ist, in der Wohnung und überall.

Rolf [00:45:15] Sehen wir als riesen Perspektiven.

Arndt [00:45:18] Der Content wird uns überall in unserem Leben, egal wo wir sind, begleiten und wir wollen dort mit unseren Produktionen eben auch da sein und eben an jedem Stream entsprechend auch beteiligt werden. Und das ist für uns wichtig, dass ist für uns ausschlaggebend. Und dann eben noch in Hinblick darauf, dass wenn man dann attraktiven Content auch hat, dann kann ich sehr hoffnungsfroh in die Zukunft schauen. Eben auch für den Konsumenten ein einfaches Abrufen der Lieblingsfolgen möglich ist.

Rolf [00:46:07] Also deine Perspektive ist always, überall abrufen. Nutzung, so wie es heute eben die heranwachsende Generation das erwartet. Sie machen Amazon auf, sie bekommen eine Produktempfehlung, sie machen Netflix auf, sie bekommen eine Produktempfehlung. Das ist auch für Audio Content die Zukunftsperspektive, aber dann eben auch eine gerechte Bezahlung für sehr hochwertigen Content.

Arndt [00:46:29] Richtig. Das wünsche ich mir, dass das so weiter ausgebaut wird. Und dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass da eben auch alle da auch entsprechend profitieren werden. Insbesondere auch die Hörer, die überall wo sie sind, die Möglichkeit haben, den Content abzurufen. Und die Qualität der Produktion kann eben auch entsprechend weiter gewährleistet sein, wenn das dann auch entsprechend so weiter monetarisiert wird, dass es so möglich ist, solche Produktionen zu stemmen. Und dann kann ich mir die Zukunft sehr rosig vorstellen, denn das wird immer so sein, dass wir gerne Content hören in jeglicher Art, denn man sieht das ja auch, Kopfhörer hat man mittlerweile auch überall auf. Auch wenn die Fahrten zur Arbeit vielleicht weniger werden, jetzt durch Remote, wird es trotzdem so sein. Im Auto, am Strand oder im Freibad, dass man immer gerne auch mal schöne Geschichten hören möchte.

Andre [00:47:49] Ich will unsere Diskussion über die Perspektive noch mal erweitern, auch wegen der Internationalisierung. Hörspiel ist so ein ganz tradiertes deutsches Thema zunächst einmal. Wird, glaube ich, auch internationaler werden. Ist die digitale Transformation, die du angesprochen hast, auch ein Treiber der Internationalisierung? Und wie kann man eigentlich überhaupt erklären, dass Hörspiel im Wesentlichen deutsches Thema ist und so im Ausland nicht unbedingt Fuß gefasst hat bislang?

Arndt [00:48:20] Es ist tatsächlich so, dass Hörspiel wirklich ein deutsches Phänomen ist. Ist ein Mysterium, auch warum ist das so? Sicherlich lag es daran, dass wir selbst das Label Europa da sehr aktiv waren vor 50, 60 Jahren. Wenn man daran denkt, dass die Märchen, die auch eher ein deutsches Thema sind, dass die da in den 60er Jahren dann auf Vinyl veröffentlicht wurden zu einem Preis von damals fünf D-Mark, also ein massenkompatiblen Preis, den man sich da gesetzt hat. Und da hat man über diese Art der Vermarktung tatsächlich in Deutschland einen Markt gesetzt, den man eben auch über Serien dann sehr stark ausgebaut hat. Serien wie zum Beispiel, Hui Buh 1967, Hanni und Nanni 1972, aber dann auch Ende der 70er Jahre mit Drei Fragezeichen, Fünf Freunde oder TKKG. Das hat sehr stark dann diesen Markt geprägt. Mitbewerber haben dann auch Serien entwickelt wie Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg. Und das hat tatsächlich dazu geführt, dass es dieses deutsche Phänomen Hörspiel gibt. Und man wundert sich immer, dass es das in anderen Ländern so nicht gibt. Und natürlich ist es der große Traum auch von uns allen, dass man dieses Medium Hörspiel auch in die anderen Länder trägt. Es ist teilweise noch nicht so, dass bei Kinofilmen, die Synchronstimmen immer automatisch gleich geklärt sind für den deutschen Markt. Das sind einfach immer so Handicaps, die dazu führen, dass oftmals Disney Hörspiele in bestimmten Ländern gar nicht als Hörspiel gibt. Und das wird aber sicherlich in Zukunft durchaus geändert werden. Und die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung werden langfristig dazu führen, dass das Hörspiel auch in anderen Ländern erfolgreicher wird. Die Tonies sind gestartet in Ländern wie den USA oder UK und werden da durch den Erfolg der Produktionen von Disney von großen globalisierten Firmen sicherlich das Ganze noch mal treiben. Und da werden wir sicherlich auch auf unserer Firmen Seite da noch stärker aktiv werden in den einzelnen Ländern. Auch wir bei Sony Music haben da mittlerweile ein globalisiertes Family Entertainment Netzwerk bei uns aufgebaut und das wird sicherlich in Zukunft noch mehr gelebt werden.

Rolf [00:51:29] Jetzt müssen wir hier schon wieder Schluss machen. Aber vielleicht ist das mit der Internationalisierung auch ein guter Schlusspunkt, zu schauen, wie das weiter wächst oder dass es weiter wächst, wenn man guten Content erzeugt. Wir freuen uns persönlich und beruflich auf jede neue Folge, auf jede neue Serie, die bei euch erscheint mit der Akribie, mit diesem Anspruch an Qualität und wirklich auch guten Content. Weil es hilft den ganzen Markt. Und ich bedanke mich sehr, dass du uns so viel erzählt hast von dem, was du machst und was noch kommt und freue mich auf jedes weitere Treffen. Vielen Dank!

Arndt [00:52:06] Vielen Dank. Hat mir auch sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich auf das nächste Mal.

Andre [00:52:11] Auch von meiner Seite ganz herzlichen Dank. Vielen Dank!

Großes Kino: Mit gutem Marketing zum erfolgreichen Kinderfilm - Zu Gast: Maite Woköck, Produzentin

Großes Kino: Mit gutem Marketing zum erfolgreichen Kinderfilm - Zu Gast: Maite Woköck, Produzentin

Pack den Tiger in die Box; mit Herz & Strategie zur erfolgreichen Streamingbox im Kinderzimmer - Zu Gast: Martin Kurzhals, CEO von Tiger Media

Pack den Tiger in die Box; mit Herz & Strategie zur erfolgreichen Streamingbox im Kinderzimmer - Zu Gast: Martin Kurzhals, CEO von Tiger Media

Zielgruppe: Väter - wie man sie ansprechen kann und was gar nicht geht  - Zu Gast: Kai Bösel, DADDYlicious.de

Zielgruppe: Väter - wie man sie ansprechen kann und was gar nicht geht - Zu Gast: Kai Bösel, DADDYlicious.de

Newsletter

Erhalten Sie einzigartige Insights.

Vielen Dank, wir haben Ihre Anmeldung erhalten.
Irgendetwas ist schief gegangen, probieren Sie es bitte noch einmal.
Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Letzten Newsletter anschauen: